Im Wandel der Zeit

Erkunden Sie die faszinierende Geschichte der Durance vor dem See und dem Staudamm im Laufe der Zeit. Erfahren Sie mehr über die Notwendigkeit, diesen mächtigen reißenden Fluss auszubauen, über die technischen Herausforderungen des Serre-Ponçon-Projekts und seine Auswirkungen auf die Provence. Tauchen Sie ein in die Details des Baus des Staudamms, einer technischen und menschlichen Meisterleistung, und verstehen Sie die vielfältigen Aufgaben dieses Bauwerks im Dienste der Allgemeinheit.

Serre-Ponçon avant le barrage
Michel Baudry

Vor dem See und dem Damm

Die Durance ist ein Nebenfluss der Rhône und einerder mächtigsten reißenden Flüsse Frankreichs. 55 % seines Wassers stammen aus der Schneeschmelze. Die Menschen leiden sowohl unter den Überschwemmungen als auch unter dem jahreszeitlich bedingten Mangel. Als in den Jahren 1843 und 1856 katastrophale Überschwemmungen die Region verwüsteten, wurde die Idee, die Durance zu "zähmen", immer konkreter...

Die Durance umgestalten, eine Notwendigkeit...

"Parlamen, mistrau e durenco soun li tres flev de la prouvenco"(Das Parlament, der Mistral und die Durance sind die drei Geißeln der Provence), sagte man früher

Vor dem Bau des Staudamms von Serre-Ponçon war die Durance in der Tat ein unberechenbarer und unzähmbarer Fluss. Sie war sowohl von verheerenden Überschwemmungen, wie in den Jahren 1843 und 1856, als auch von tiefen Dürreperioden, insbesondere 1895, geprägt. Jean Giono sagte über die Durance: "Es ist nicht so, dass sie böse ist, aber für sie ist das Gute und das Böse dasselbe"

Diese launische Hydrologie hat die Raumplaner schon lange dazu veranlasst, über den Bau eines großen Stausees flussaufwärts nachzudenken. Ein Staudamm würde Hochwasser auffangen und das Wasser speichern, um es in schwierigen Zeiten im Sommer, wenn es knapp ist, wieder abzugeben. Das große Hochwasser von 1856 und seine Verwüstungen stellen einen Wendepunkt dar. Man beschließt zum ersten Mal, aktiv zu werden. Es soll die Machbarkeit der Errichtung von Staudämmen an der Durance, dem Buëch, aber auch am Verdon geprüft werden. Die ersten Erkundungen wurden ab 1857 an sechs Standorten durchgeführt, darunter Sainte Croix du Verdon und Serre-Ponçon. An der Durance führten alle Erkundungen zu Serre-Ponçon, einem idealen Ort mit einer relativ engen Engstelle, 2 km unterhalb des Zusammenflusses mit der Ubaye. Experten schätzten damals, dass sich der Gründungsfelsen unter einer nur 8 m dicken Sedimentschicht befand. Doch mit jeder neuen Kampagne führten die Vermesser immer tiefere Bohrungen durch, ohne den Felsen zu berühren. Um 1900 schließlich zeigten die Sondierungskampagnen, dass der Fels tatsächlich 110 Meter tief unter den Sedimenten lag. Zu dieser Zeit gab es keine Technik, die es ermöglichte, einen Damm auf einer so dicken Schwemmschicht zu verankern. Angesichts dieses unüberwindbaren Hindernisses wurde das Projekt für Serre-Ponçon aufgegeben.

Im Jahr 1899 und über mehrere Jahrzehnte hinweg versuchte Ivan Wilhem, ein in Moskau geborener Polytechniker und Ingenieur des Straßenbauamts von Gapençais, das Problem zu lösen. Bis in die 1940er Jahre stellte er sich mit seinem Ingenieurteam vor, wie der Staudamm von Serre-Ponçon aussehen könnte, ohne jedoch das Problem der Tiefe des Gründungsfelsens überwunden zu haben. Erst in der Nachkriegszeit ließ der technische Fortschritt auf eine Realisierung hoffen. Zu dieser Zeit entwickelten die Amerikaner am Missouri River einen neuen Dammtyp, der sich in großen Sedimentdicken verankern konnte. Sie verwendeten eine Technik der Tiefeninjektionen in Verbindung mit einem Erddamm anstelle eines Betondamms.

Im Jahr 1948, praktisch ein Jahrhundert nach den ersten Studien, war der Bau eines Staudamms in Serre-Ponçon technisch möglich. Die 1946 neu gegründete EDF wurde mit dem Projekt betraut und erhielt 1951 die positive Stellungnahme des Comité Technique des Grands Barrages (Technischer Ausschuss für große Staudämme). Das Projekt sah nicht nur den Bau des Staudamms von Serre-Ponçon vor, sondern auch den Ausbau der gesamten Durance mit dem Bau eines Kanals auf einer Länge von über 250 km.

Das Gesetz von 1955: Geburtsstunde eines Raumordnungsprojekts

Angesichts des Umfangs des Bauvorhabens, das einer echten Raumordnungslogik entsprach, wurde die Entscheidung, das Projekt in Angriff zu nehmen, gesetzlich verankert. Das Projekt wurde durch das am 5. Januar 1955 im Journal Officiel veröffentlichte Gesetz, das vom damaligen Staatspräsidenten René Coty und mehreren Ministern, darunter dem Innenminister François Mitterrand, unterzeichnet wurde, für gemeinnützig erklärt.

<> Dieses Gesetz mit dem Titel "Loi d'aménagement de Serre-Ponçon et de la Basse Durance" (Gesetz zur Entwicklung von Serre-Ponçon und der unteren Durance) definiert drei Aufgaben für die Entwicklung der Durance:

  • energieversorgung,
  • die Bewässerung und die Wasserversorgung,
  • die Begrenzung der Auswirkungen von Hochwasser.

Das Gesetz markiert somit den Willen des Gesetzgebers, mit der Wasserkraft auch die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen in der Provence zu verbinden. In diesem Zusammenhang beteiligte sich das Landwirtschaftsministerium mit 12,3 % an der Finanzierung des Projekts und stellte im Gegenzug eine Wasserreserve für die Landwirtschaft zur Verfügung. Électricité de France, heute EDF, erhielt die Konzession für die Wasserfälle der Durance für eine Dauer von 75 Jahren durch ein Dekret, das am 28. September 1959 unterzeichnet wurde. Dem Vertrag wurde ein Lastenheft beigefügt, in dem die Rechte und Pflichten der Électricité de France (heute EDF) genau festgelegt wurden.

Zu diesem Anlass wurde eine pädagogische Reportage mit dem Titel "Prospérité nouvelle en Durance" (Neuer Wohlstand in Durance) gedreht, um die Vorteile der wirtschaftlichen Entwicklung und des sozialen Wohlstands zu demonstrieren, die durch den Bau des Staudamms entstehen würden (Archiv INA).

Video ansehen

Der Bau des Staudamms

Eine technische und menschliche Meisterleistung...

Nach Tests und Vorbereitungsarbeiten ab Ende der 1940er Jahre wurde 1955 54 Monate später mit dem Bau begonnen. Im Juni 1960 war der Bau des Staudamms abgeschlossen, und am 16. November 1959 begann die Füllung des Stausees: Zehn Monate später waren die Täler der Ubaye und der Durance zwischen dem Klamm von Serre-Ponçon und der Ebene des Roc d'Embrun vollständig überflutet und boten eine neue Welt... Auf der Baustelle werden auf dem Höhepunkt der Aktivitäten im Juli 1959 bis zu 3.000 Arbeiter gleichzeitig tätig sein.

Die Vorarbeiten begannen 1955 mit der Einrichtung von Baustelleneinrichtungen, die dem Bauwerk angemessen waren: Druckluftzentrale, Wasch- und Siebanlage zur Vorbereitung der Zuschlagstoffe für die Betonherstellung, Betonmischanlage, 2300 m² Werkstattfläche für die Wartung und Reparatur eines extrem großen Baumaschinenparks. In Espinasses wird eine Siedlung mit 800 Betten zur Unterbringung von Alleinstehenden errichtet. weitere 300 Wohnungen werden in der Nähe des Standorts errichtet.

Die erste echte Baustelle ist die Umleitung der Durance, die Voraussetzung für den Bau des Damms ist. Zu diesem Zweck wird eine provisorische Umleitung, bestehend aus zwei 900 m langen Stollen mit einem Durchmesser von 10,50 m, am linken Ufer des künftigen Bauwerks in den Fels getrieben. Die Umleitung wurde am 29. März 1957 fertiggestellt. Für die damalige Zeit wurden kolossale Mittel eingesetzt: eine Perforationseinheit mit drei "Jumbos" (riesige, auf Raupenfahrzeugen montierte Presslufthämmer), teleskopische Metallschalungen, die auf fahrbaren Portalen montiert waren, und ein Betonierzug.

Gleichzeitig muss an die Wiederherstellung der Kommunikationswege gedacht werden, die durch die Flutung des Sees unterbrochen werden. Man nutzt die Gelegenheit, um sie zu modernisieren. Mehr als 14 km Eisenbahngleise und 3 S.N.C.F.-Viadukte werden gebaut. Außerdem werden 50 km Straßen und mehr als 2,5 km Brücken gebaut, darunter das 924 m lange Savines-Viadukt. Diese Baustellen werden teurer sein als der Bau des Damms selbst...

Sehen Sie sich die Reportage vom 4. April 1957 für die nationale Zeitung an: "Travaux sur la Durance" (Archiv INA)

Der Bau des Damms und der Fabrik

39 Monate lang, von März 1957 bis zum Abschluss der Bauarbeiten im Juni 1960, werden 30 Millionen Tonnen Material bewegt und auf den Pisten der Baustelle transportiert. Allein für den Bau des Damms werden 14 Millionen m³ Erdarbeiten benötigt (sechsmal das Volumen der großen Cheopspyramide). Der Damm ist 600 m breit und an der Basis 650 m dick. Um diese enormen Felsmengen zu transportieren, wurden 35 aus den USA importierte "Euclid"-Sattelschlepper eingesetzt, die 60 Tonnen auf ihre Ladefläche laden können. An einem Tag werden bis zu 1500 Überfahrten mit 300 PS starken Fahrzeugen gezählt, um täglich 20000 m³ Material einzubauen, das von drei 35 bis 45 Tonnen schweren Reifenwalzen und zwei 18 Tonnen schweren "Schaffuß"-Walzen verdichtet wird. Das Fegen der Maschinen auf dem Damm dauert ohne Unterbrechung von 2 Uhr morgens bis 22 Uhr abends. Ein Euclid-Fahrer verdient etwa das Dreifache des Gehalts eines Büroangestellten. Aber es ist ein anstrengender und gefährlicher Beruf ... Während an der Oberfläche Bagger, Dumper, Traktoren und Walzen unaufhörlich ihre Runden drehen, entsteht im Inneren des Felsens allmählich eine riesige unterirdische Kathedrale, die die Fabrik bildet.

Der Granit ist von sehr guter Qualität und ermöglicht es, die gesamte Ausgrabung ohne jegliche Unterstützung durchzuführen. Ab Ende 1958 standen die drei parallel gebauten Kavernen, in denen die Transformatoren, die Maschinen und die Fußventile untergebracht waren, den Herstellern von elektromechanischen Geräten zur Verfügung.

Die Baustelle erlebte einige denkwürdige Momente. Am 14. Juni 1957 störte ein Hochwasser mit 1700 m³/s (das stärkste bekannte Hochwasser nach dem Hochwasser vom Mai 1856 mit 1800 m³/s) die Arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt war nur ein provisorischer Umleitungsstollen in Betrieb. Der Damm, der oberhalb der Dammbaustelle zum Schutz des Damms errichtet worden war, wurde überflutet, glücklicherweise ohne allzu großen Schaden anzurichten. Ein weiterer heikler Vorgang ist der Transport der vier Rotoren der Wechselstromgeneratoren aus den Werkstätten des Herstellers. Die 260 Tonnen jedes Rotors werden auf einem Tieflader über die Straße transportiert.

Das Einsetzen ins Wasser und das Verschwinden von Savines und Ubaye

Am 16. November 1959 schlossen sich die Schleusentore der Staumauer, um mit der Füllung des Stausees zu beginnen. 18 Monate später, am 18. Mai 1961, ist der See zum ersten Mal voll. Durch die Flutung des Stausees werden die Dörfer Savines und Ubaye, die unterhalb der 780er-Küste liegen, überflutet.

Es wird beschlossen, das Dorf Savines wieder aufzubauen. Es wird heftig darüber diskutiert, ob das neue Dorf am linken Ufer oder am sonnigeren rechten Ufer gebaut werden soll. Die Entscheidung fiel auf das linke Ufer, wo sich das ursprüngliche Dorf befand, was den Bau einer 920 Meter langen Brücke über den See erforderlich machte. Die EDF finanzierte den Wiederaufbau der Gemeindegebäude und eine neue Kirche symbolisierte durch ihre entschieden moderne Originalität die Erneuerung des Dorfes.

In Ubaye wird das Dorf nicht wieder aufgebaut, aber der Friedhof wird an das Seeufer verlegt. Die Flutung des Stausees zwang fast 1.500 Menschen zur Umsiedlung...

Entdecken Sie: "La mise en eau du barrage de Serre-Ponçon" - Regionale Reportage für die Nationalzeitung - 02/04/1960 (INA-Archiv)

Der Algerienkrieg verhindert die Einweihung

Der Staudamm von Serre-Ponçon wurde nie offiziell eingeweiht. General de Gaulle sollte der Zeremonie vorstehen, doch der Algerienkrieg brachte die Planung durcheinander. Der Aufschub wurde nie verwirklicht.

Kosten der Baustelle

Die Gesamtausgaben, die auf 50 Milliarden alte Francs geschätzt werden, verteilen sich wie folgt:

  • Deich und Abdichtung: 23%
  • Nebenanlagen und Kraftwerke: 21 %
  • Hydro- und elektromechanisches Material: 13 %
  • Wiederherstellung der Kommunikation: 27 %
  • Kauf von Grundstücken: 13 %
  • Studien und Tests: 3 %

Ein Buch mit vielen Zielen im Dienste der Gemeinschaft

Das Gesetz von 1955, das dem Bau des Staudamms von Serre-Ponçon zugrunde liegt, gibt dem Durance-Staudamm drei Aufgaben: Stromerzeugung, Sicherung des Wasserbedarfs für die Bewässerung der Basse Durance und Bekämpfung von Hochwasser. Während EDF sehr darauf bedacht ist, ihren primären öffentlichen Auftrag zur Stromerzeugung aus sauberer und erneuerbarer Energie zu erfüllen, muss sie sich in Serre-Ponçon als Verwalter des Wassers für verschiedene Zielgruppen und Verwendungszwecke positionieren: Stromerzeugung, Bewässerung, Trink- und Brauchwasserversorgung, Fischerei, Tourismus, Wasseraktivitäten und Wildwassersport.

In diesem Rahmen wollte EDF dem SMADESEP per Vereinbarung vom 16. Juni 2008 das öffentliche Wasserkraftgelände von Serre-Ponçon für die Verwaltung und Entwicklung des Tourismus zur Verfügung stellen. Um diese territoriale Entwicklung zu unterstützen, erklärte sich der Konzessionsnehmer außerdem bereit, während der sommerlichen Hochsaison eine Mindesthöhe für die touristische Nutzung aufrechtzuerhalten. Dieser Wert, der auf 5 Meter unter dem normalen Wasserkraftniveau festgelegt wurde, entspricht dem Wasserstand des Sees, unterhalb dessen die meisten Wassersportaktivitäten beginnen, sehr stark beeinträchtigt zu werden. Sie ist Teil der Bedingungen für den Wasserkraftbetrieb des Konzessionärs und muss jedes Jahr vom 1. Juli bis zum 31. August mindestens eingehalten werden.

Serre-Ponçon: erstes Glied einer 250 km langen Wasserkraftwerkskette

Das Kraftwerk Serre-Ponçon erzeugt jährlich etwa 700 Millionen kWh, was ungefähr dem Verbrauch des Departements Hautes Alpes entspricht. Mit einer Leistung von 380 MW (1/3 eines Kernreaktors) ist es das leistungsstärkste Wasserkraftwerk in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur und eines der leistungsstärksten in Frankreich.

Serre-Ponçon ist aber auch das Reservoir, an dem der EDF-Kanal der Durance beginnt. Dieser Kanal, ein wahres Energie-Rückgrat, transportiert das im Stausee von Serre-Ponçon gespeicherte Wasser und verläuft über 250 km bis zum Kraftwerk Saint Chamas, das sich am Ufer des Étang de Berre befindet. Entlang dieses Kanals wird das Wasser nacheinander von 15 Wasserkraftwerken turbiniert. Oberhalb des Sees von Serre-Ponçon wurden 8 Wasserkraftwerke an der Durance und ihren Nebenflüssen errichtet. Zusammen mit den Kraftwerken am Verdon, einem Nebenfluss der Durance, umfasst die gesamte Wasserkraftkette Durance - Verdon somit 32 Kraftwerke. Sie gehören zu den fünf größten Wasserkraftwerken Frankreichs (ein Sechstel der hydraulischen Spitzenleistung). Die Gesamtheit Durance - Verdon verfügt über ein Produktionspotenzial von 7 Milliarden kWh. Dies entspricht :

  • 10% der französischen Wasserkraftproduktion,
  • 40-60% der Stromerzeugung der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, eine unverzichtbare Produktion für die Region, die heute doppelt so viel Strom verbraucht wie sie erzeugt.
  • 15-20 % des Stromverbrauchs der Region Provence-Alpes Côte d'Azur.

19 der Kraftwerke der Durance-Verdon-Kette werden per Computer ferngesteuert und gleichzeitig von der gemeinsamen Schaltstelle in Sainte-Tulle, in der Nähe von Manosque, bedient. Dieser zentrale Betrieb garantiert den synchronen Betrieb einer Leistung von 2.000 MW, was der Leistung von zwei Atomreaktoren entspricht. In weniger als 10 Minuten kann dieses Produktionspotenzial mobilisiert werden - ein wertvoller Vorteil, um in Echtzeit auf Schwankungen des Stromverbrauchs zu reagieren oder Ausfälle des Stromsystems zu bewältigen.